Kerschwacker

ZUTATEN

500 g Mehl (450)
4 Eier
500 ml Mehl
4 TL Vanillezucker
4 EL Zucker (mehr oder weniger nach Belieben)
1 Prise Salz
500 g entsteinte Kerscha
A großzügiges Stückl Butterschmalz
150 ml Rahm

Beim Kerschwacker, Kerschstich oder Kirschreinkuchen handelt es sich um ein altes, niederbayerisches Rezept, welches zu den zu den sehr beliebten Mehlspeisen bzw. Fastenspeisen zählt. Das Originalrezept stammt aus „Die niederbayerische Kuchl“ von Paul Friedel und enthält aber keine genauen Mengenangaben:

 

„Dickflüssiger Teig wird zweimal messerrückendick in die Rein geschüttet, Kirschen werden auf der Oberfläche verteilt und in dem zuvor zerlassenen Fett herausgebacken bis er goldgelb ist. Nachdem der Kuchen leicht angebacken ist und sich bereits färbt, kommt etwas Rahm und Staubzucker darüber und dann kommt er noch einmal bis zum goldgelb werden des Teiges in die Röhre.

In Stücke geschnitten und noch warm aus der Reine genommen kommt der Reinkuchen auf den Tisch. Zu essen nach Belieben.“

 

Miriam Dick hat auf Grundlage der Angaben im Buch folgende Rezeptur für einen saftig-süßen Kirschwecker entwickelt:

 

Backrohr auf 180 Grad Celsius Umluft vorheizen. Eier trennen und Eiweiße in der Küchenmaschine fest schlagen. Derweil Mehl, Eigelbe, Vanillezucker und Salz zu einem festen Teig rühren. Festes Eiweiß vorsichtig unterheben.

 

Eine Rein mit dem Stückl Butterschmalz in das Backrohr geben und dieses schmelzen lassen. Im Anschluss 2 EL Zucker auf dem Schmalz verteilen, dann den Teig in die Reine geben. Kerscha darauf verteilen. 25 Minuten backen bis der Kerschwacker leicht goldgelb wird.

 

Rahm über den Kerschwacker gießen und mit 2 weiteren EL Zucker bestreuen.

Nochmal 20 Minuten fertig backen und genießen.

 

Quelle: Miriam Dick, Kräuterpädagogin und Projektleitung Genussregion Niederbayern

Kulinarische Reise
nach Niederbayern

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Tourismus mit Unterstützung durch das Amt für Ländliche Entwicklung und den Bezirk Niederbayern.

© GENUSSREGION NIEDERBAYERN 2024  I  All Rights Reserved.